Mittwoch, 19. Oktober 2011

Bring in the wine!



East Frisia and Hamburg


Hi MoFoers!
Today we face the traditional kitchen of Northern Germany and we use lots of alcohol (hooray!). Plus: Both dishes are gluten and soy free (for those who care). 
Our first dish will be located in East Frisia, even though I know very similar recipes from nearly everywhere in Germany (and partly France). 
The dessert somehow is absolutely Northern Germany style (and different recipes will be found everywhere in Northern Germany). I have to admit that I usually don't eat that because its name sounds so disgusting to me ("Rote Grütze"). In fact it is really delicious, even though I have to rename it inside my head. When I asked friends from Hamburg what their local specialty was, all of them answered "Rote Grütze", so how could I leave this one out? Especially as it usually is vegan anyway?
Both dishes are very simple, if you just started cooking yourself you will already be able to make them without anything going wrong.
But let's have a closer look:


onion soup 



what you need: 

400g onions, cut into stripes
0,2l white wine
1tbsp buttery margarine
~3/4l vegetable broth
salt, white pepper
baguette (optional)

how to: 

1.
toss onion stripes in marge, season with salt and pepper, deglaze with white wine, simmer for about 5-10 min then deglaze with vegetable broth

2.
if the soup is too thin you may thicken it a bit or mash some of the onion stripes (mine was perfectly well, but just in case you prefer more concentrated soups) 

3.
serve with white bread



red berry compote


what you need:

300g mixed red berries (whatever comes to your mind, you may also use frosted red berry mixtures, use your favourites)
300ml red wine (alternatively: grape juice)
60g sugar
25g corn starch
3tbsp lemon juice

+ (optional)
vanilla sauce
vanilla ice
liquid plant cream

how to:

1.
blend corn starch with a small amount of red wine

2.
boil red wine, starch mixture, and sugar

3.
remove pot from cooking plate, add lemon juice and fruits, bring to the boil again (so you won't taste the starch but make sure the fruits don't lose their shape) and fill into bowls, glasses, whatever comes to your mind

4.
the compote will take several hours (at least four) to cool down and thicken in the refrigerator - best would be to leave it there over night (then you may also be able to turn it upside down); vanilla sauce, vanilla ice cream or liquid plant cream are perfect to complete it









----------------------------------------------

Heute sind wir ganz im Norden unterwegs und zwar in Ostfriesland und in Hamburg.
Für Ostfriesland gibt es ein Rezept, das ich mehr oder weniger abgewandelt auch aus anderen Regionen kenne, sogar aus Frankreich kenne ich eine recht ähnliche Variante, trotzdem ist es eine dort höchst beliebte Spezialität und ich als Zwiebelliebhaberin war sowieso froh mal was ohne Kartoffeln machen zu können (mir fällt jetzt erst auf wie kartoffellastig die deutsche Küche wirklich ist!).
Zum Dessert sind wir dann in Hamburg, eigentlich handelt e sich dabei um das wohl norddeutscheste Gericht, das ich kenne (zumindest as dem Süden wirkt das so...) und um eines, das ich wegen eines Namen eigentlich meistens meide. Ich meine -Rote Grütze - klingt nicht sonderlich appettitlich. Aber nun gut, alle meine Hamburger Freunde haben auf die Frage was typisch für ihre Stadt ist wie aus der Pistole geschossen mit "Rote Grütze" geantwortet und da das ja sowieso vegan ist, konnte ich da wohl nicht drumrum.
Eigentlich ist sie auch sehr lecker, es ist einfach nur der Name der mich stört...





Zwiebelsuppe


was man braucht:

400g Zwiebel, in Streifen
0,2l Weißwein
1tbsp buttrige Margarine
~3/4l Gemüsebrühe
Salz, weißer Pfeffer
dazu am Besten: Baguette

how to: 

1.
Zwiebelstreifen in Margarine schwenken, mit Weißwein ablöschen, dann mit Salz und Pfeffer würzen, einkochen lassen (~5-10min), mit Gemüsebrühe ablöschen, nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken

2.
wenn die Suppe zu dünn ist pürieren oder ein bisschen binden 

3.
mit Weißbrot servieren


rote Grütze



was man braucht:

300g gemischte rote Beeren (je nach Vorlieben, tiefgekühlte funktionieren genauso)
300ml Rotwein (alternativ: Traubensaft)
60g Zucker
25g Maisstärke
3TL Zitronensaft

+ (optional)
Vanillesauce
Vanilleeis
flüssige Pflanzensahne

Zubereitung:

1.
Maisstärke mit ein wenig Wein verrühren

2.
Rotwein, Stärke und Zucker miteinander aufkochen

3.
rwenn es kocht von der Platte nehmen, Zitronensaft und Früchte hinzugeben, nochmal aufkochen (dann verliert sich der Stärkegeschmack, aber Vorsicht! die Früchte sollen nicht verkochen), dann in Gläser, Schüsseln, Tassen oder Förmchen füllen

4.
die Kühlzeit beträgt mehrere Stunden (mindestens 4) - aber am Besten ist es über Nacht, denn am nächsten Tag kann man es dann auch stürzen; Vanillesauce, -eis oder flüssige Pflanzensahne runden das Dessert perfekt ab.

Kommentare:

  1. That soup not only sounds so easy to make, but looks fabulous! Onions (and garlic) are my favorite things in the world--you can never go wrong with adding more :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Blog :)

    Und dafür möchte ich einen Award an dich weitergeben :) Hier erfährst du mehr:

    http://schwarzerpfeffi.blogspot.com/2011/10/mein-allererster-award-danke.html

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende :)

    Pfeffi

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.