Dienstag, 18. Oktober 2011

Medieval finger food!














Hi MoFoers out there!

Today's post is still taken from German cooking tradition but we travel back in time and I want to introduce you to a special aroma composing: chard and fennel seeds. I have always been into history and cooking old recipes offers you an authentic look into bygone days.
I found this dish mentioned in an article about a woman that hosts reenactment caterings.
This recipe was found inside a medieval cook book, unfortunately I cannot remember where it was located, it's original name was something like "fits a mouth". Usually it contains cream cheese, but as I had no vegan cream cheese around I decided to make a crumbled tofu bechamel mixture. Of course bechamel is not medieval and tofu was admittedly invented in medieval times but was totally unknown in Europe (at least I seriously doubt it made it over the Silk Road), so if you want to make it as close to the original as possible you may favour vegan cream cheese.
Nonetheless here comes  today's dish:





chard tartlets 


what you need:
short pastry (300g wheat flour, 200g marge, 1T salt, right from the refrigerator)
1 chard , chopped
1/2 leek, chopped
50g tofu
bechamel sauce (from wheat flour, marge, plant milk, seasoned with nutmeg, salt and pepper) (alternatively: vegan cream cheese)
Salt, pepper, fennel seeds (pounded)

how to:

1.
roast chard, leek pieces, crumbled tofu in a pan, season with salt, pepper, fennel seeds, leave to cool down

2.
mix veggies with bechamel sauce, roll dough (1/2cm would be perfect) and cut out small circles (I used a glass), take half of these and carve a small cross in their middle

3.
place the other half onto a griddle, add some filling, top with dough circle and use a fork to decoratively seal the edges

the photo shows the three states of filling, please be kind and ignore the crumbles

4.
bake at 170°C for at least 30 minutes, remove them, leave to cool down and serve lukewarm



-----------------------------------------------------

Heute gehts hier mal nicht um regionale Spezialitäten, sondern um eine spezielle Aromakomposition, die ich bisher nur in einem mittelalterlichen Rezept gefunden habe: Mangold und Fenchelsamen.
Ich fand schon immer dass kochen von Originalrezepten einen noch tiefergehenden Eindruck von anderen Epochen hinterlässt, vieles, auch wenn es aus der eigenen Region kommt wirkt seltsam ungewohnt, manche Gewürzkombinationen sind aufregend neu, anderes wiederum einfach nur widerwärtig.
Im Übrigen wird das auch nach dem MoFo eine immer mal wiederkehrende Blog-Kategorie sein. Und falls ihr irgendwelche mittelalterlichen Rezepte habt- immer her damit.

Über dieses hier bin ich in einem Magazin gestolpert. Da ging es um eine Frau die mittelalterliche Feste möglichst originalgetreu bekocht. Sie berichtete von Schwierigkeiten die Rezepte zu verstehen, da die meisten davon nichtmal ansatzweise so etwas wie Mengenangaben kennen, meistens einfach nur das Wort "Teig" verwendet wird und auch die restlichen Zutaten eher so lala angegeben werden, über Gewürze wird teilweise kein Wort verloren.
Das heutige Rezept stammt aus einem Kochbuch aus einer Klosterbücherei, wo sich da Rezept regional verorten lässt weiß ich nicht mehr, allerdings hieß es so ähnlich wie "Mundstopfer", weswegen es ein Maultaschenvorläufer sein könnte. Im Original enthält es Frischkäse, da ich aber keinen hier hatte (und der örtliche Bioladen nur den von Heirler führt, den ich gelinde gesagt ekelhaft finde)  habe ich stattdessen eine Mischung aus zerkrümeltem Tofu und Bechamelsauce gemacht, Bechamel gab es damals ganz sicher noch nicht (die wurde erst später am französischen Königshof erfunden) und Tofu gab es zwar schon, aber der hat es damals ziemlich sicher nicht nach Europa geschafft gehabt, (Ich traue Tofu fast alles zu, aber die 7 Jahre Fußweg über die Seidenstraße wird er kaum überlebt haben).wer das Rezept also originalgetreu nachbauen will, sollte vielleicht den Tofutti cream cheese verwenden oder selbst Tofufrischkäse herstellen.



Mangold Tartletts


was man braucht:

Mürbteig (300g Weizenmehl, 200g Margarine, 1TL Salz, direkt aus dem Kühlschrank)
1 Mangold, klein gehackt
1/2 Stange Lauch, gehackt
50g Tofu
Bechamel (Weizenmehl, Margarine, Pflanzenmilch, gewürzt mit Muskatnuss, Salz, Pfeffer) (alternativ: Tofutti Cream cheese)
Salz, Pfeffer, zerstoßene Fenchelsamen

so wirds gemacht:

1.
Mangold, Lauch, zerkrümelten Tofu in einer Pfanne anbraten, mit Salz, Pfeffer und Fenchelsamen würzen, abkühlen lassen

2.
Gemüse mit Bechamel vermengen, Teig ausrollen (1/2cm) kleine Kreise ausstechen oder -schneiden (ein simples Glas tut seinen Dienst), bei der Hälfte zusätzlich ein Kreuz in die Mitte ritzen

3.
die andere Hälfte der Teiglinge auf ein Backblech legen, einen Löffel Füllung in die Mitte geben, darauf das eingeschnittene Teigteil setzen und mit einer Gabel die Ecken sauber verschließen

4.
im Ofen bei 170° mindestens 30 min backen, dann herausnehmen und lauwarm servieren




Kommentare:

  1. Fits a mouth lol! It can fit my mouth, that pastry looks perfection.
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. I want to try these! They look wonderful.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das gefällt mir gut :) Dürfen wir uns zukünftig auf noch mehr mittelalterliche Rezepte freuen ?

    AntwortenLöschen
  4. @foodandblood

    ich bemühe mich :)
    Viele Originalrezepte finde ich leider schlicht ungenießbar, aber ein paar besonders spannende Sachen hab ich noch auf Lager :)

    AntwortenLöschen
  5. Oh, da bin ich aber schon gespannt :)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.