Mittwoch, 12. Oktober 2011

Next stop - Franconia!

Deutsche Version weiter unten!


Franconia

Hello MoFis!

Today we're heading back to Bavaria again, but we stop right at the boarder and visit Franconia.
I would love to present you two different dishes from over there and whilst one is nearly unknown in the resst of Germany the other is found in different variations all over in Southern Germany (I personally know it from Upper and Lower Bavaria and Swabia, too).
So let's start with one of my absolute favourites from my childhood - green kernel soup with little semolina dumplings. 



soups are always great!

How to:

Little semola dumplings:

what you need:
175ml vegetable broth
100ml plant milk (I used soy + rice)
75ml plant cream 
120g whole grain wheat semolina (you can use usual semolina, too; whole grain works better with very dominant tasting soups)
egg replacement for three eggs (I used soy flour)
some vegan butter
~3 saffron pieces, grinded
grated nutmeg, salt, pepper
1/4 lemon's zest
1 bayleaf

how to:

1. step
Add broth, plant milk, plant cream, saffron, 1 tsp salt, some pepper, and 1/5 nutmeg (grated), lemon zest to a bowl, wait for it to boil, then add semolina.
Stir until mixture loses from ground, then add a small amount of vegan butter, stir (as good as you can), take off your stove.

2. step
use two teaspoons to form little dumplings

3. step
Use a pot to boil water again, add salt and bay leaf, wait until the water is boiling, then put dumplings in and wait until they float to the top, take them out carefully, cover with kitchen foil and put into the refrigerator (if you like them very soft you can also use them right away)


Green kernel soup 

what you need:

1l vegetable broth
125g green kernel wholemeal
2 spring onions, cut
1 onion, cut
2 tomatoes, pitted, peeled, cut into smaller pieces
vegan butter
chives, pepper, salt
(if you want to add more creaminess: plant cream)


how to: 

1. step

roast spring onion pieces and onion pieces until translucent, then add green kernel wholemeal, roast for 3 more minutes (don't forget to stir!) , add broth and let it simmer for 20 minutes

2. step 
(add plant cream), add tomato pieces, simmer for one more minute, season with salt and pepper, (I didn't use any salt anymore, but that depends on the broth used).

3.step
Put a few little semola dumplings on a plate, pour soup over it, garnish with chives.

Enjoy!


Okay, this might sound a bit healthy, but it is so tasty, when I was a child I couldn't get enough of it (and I was more the chocolate then the apple type, if you know what I mean) and even though today I am always surprised how tasty this really is.


Second dish for today are Bavarian doughnuts (really, my translation pregramme tells me they are called so, I do not know whether that's right or not?) . They are not really doughnuts, even though they might have a lot in common. In Franconia they are usually served on perish fair and they have so many different names... 
Nonetheless they are delicious and what makes them special is, that they have a crispy piece where there's a hole in doughnuts, and they are much larger! 






How to

what you need:

170g wheat flour
30g sugar
1 egg replacement (I used soy flour)
~50 ml plant milk (I used rice soy milk and needed some more in the end)
30g vegan butter
10g yeast
1/2 lemon's zest
1 tbls rum (alternatively rum aroma)
pinch of salt

+ (preparation)
plant fat 
powdered sugar


how to:

1. step:

prepare a dough; kneading will take some time, between 5- 10 minutes, don't be hasty in adding extra plant milk, the dough is meant to be quite firm
cover, and prove for about 5 minutes

2. step

cut small pieces from the dough, weigh them, they should have about 40g (I made 50 and they were a little large, so I guess 40 would be perfect unless you got a larger bowl), make balls

3. step

put your dough pieces on a griddle, please remember they will about triple their seize so they need some space, then prove for 1h 

4. step

heat plant fat in a large pot, don't make it too hot, (I used grade 3 from 7) , take one of the dough balls and form them like a pizza. In the middle it should be like an Italian pizza, really thin (but without holes! otherwise they will burn quickly) and on the outside they should be American pizza style.
(To make them really thin some even pull them over their knees, so that in some regions they are also called after that technique)


could still be thinner, but that's okay


5. step
now here's the tricky part:
place your dough piece inside the pot, it will start floating to the top and the middle will blow up a little; take a spoon and pour hot fat on the middle (again, and again, and again), otherwise it will collapse and become a plain. The thinner your dough was the more it will blow up.
As soon as it became light brown, use two forks two turn it around, when done take out and put on a kitchen towel to soak out the redundant fat.








6. step

garnish with powdered sugar, cinnamon sugar or vanilla sugar


Enjoy!


Well, I guess tomorrow will be no post, I definitely have to eat all these left overs! But I'll be back on friday for sure! 


------------------------------------------

Heute sind wir in Franken und es gibt gleich zwei Gerichte- zum einen Grünkernsuppe mit Grießklößchen, zum anderen Kücherl, Küchle, Ausgezogene, Übers-Knie-gezogene und wie sie nicht sonst noch so heißen! (Unter anderem: "Gnäi-Käichla", danke an Miss Z von My vegan way of life für den Hinweis :) )

Zum ersten das Rezept der fränkischen Grünkernsuppe:


Grießklößchen:

Zutaten:

175ml Gemüsebrühe
100ml Pflanzenmilch (ich hatte Soja +Reis)
75ml Pflanzensahne 
120g Vollkornweizengrieß (für kräftigere Suppen empfiehlt sich dieser, ansonsten geht natürlich auch der normale)
Eiersatz für 3 Eier (ich hatte Sojamehl), vorher anrühren!
Vegane Butter 
~3 Safranfäden, gemahlen
gemahlene Muskatnuss, Salz, Pfeffer
Abrieb von einer Viertel Zitrone
1 Lorbeerblatt

Zubereitung:

1. 
Brühe, Pflanzenmilch &-sahne, Eiersatz, Safran, Muskat, Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb zusammengeben und aufkochen, dann Grieß hinzugeben und so lange rühren bis sich die Masse vom Boden löst, dann ein Stückchen Pflanzenbutter hinzugeben und nochmals durchrühren.

2. Step
mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Klößchen formen

3.
Nochmals Wasser kochen, dieses mit Salz und dem Lorbeerblatt würzen und die Klößchen hineingeben, sobald sie zur Oberfläche steigen sind sie fertig und können abgenommen werden.
Dann auf einen Teller legen, mit Alufolie bedecken und in den Kühlschrank stellen, wer sie lieber weich mag, kann sie auch gleich so verwenden.


Grünkernsuppe

Zutaten:

1l Gemüebrühe
125g Grünkernschrot
2 Frühlingszwiebeln, in Ringen
1 Zwiebel, gewürfelt
2 Tomaten, entkernt, geschält und in kleinen Stücken
vegane Butter
Schnittlauch, Pfeffer, Salz
(falls eine cremigere Konsistenz gewünscht ist: Pflanzensahne)


Zubereitung: 

1.

Frühlingszwiebel und Zwiebel glasig andünsten, dann Grünkernschrot dazugeben und weitere 3 min anschwitzen, dabei immer wieder gut rühren, mit Gemüsebrühe ablöschen, 20 Minuten köcheln lassen

2.  
(Pflanzencreme hinzugeben),Tomatenstückchen hineingeben,noch eine Minute ziehen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, (ich habe kein Salz mehr verwendet, aber das ist von der Brühe abhängig);

3.
Grießklößchen auf einen Teller legen, Suppe darüber geben, mit Schnittlauch garnieren und servieren. 

Enjoy!


Kücherl

Zutaten:

170g Weizenmehl
30g Zucker
1 Ei-Ersatz (auch hier: Sojamehl)
~50 ml Pflanzenmilch (Reis+Soja, habe am Ende aber noch ein bisschen was dazugegeben)
30g vegane Butter
10g Hefe
Abrieb einer halben Zitrone
1TL Rum (alternativ: Rum Aroma)
eine Prise Salz

für die Zubereitung:
Pflanzenfett
Puderzucker



1.

Aus den Zutaten einen Hefeteig herstellen, das kneten dauert lange, 5-10 Minuten mit dem Handgerät muss man einrechnen, nicht zu chnell weitere Milch zugeben, der Teig soll sehr fest werden
abdecken und 5 Minuten gehen lassen

2. 

kleine Stücke aus dem Teig schneiden, diese sollten (wiegen!), ca. 40g schwer sein (ich habe 50 gemacht und für meinen großen Topf waren die fast ein wenig zu groß), daraus Kugeln formen

3. 

Teigstücke auf einem Backblech auslegen, diese verdreifachen ihre Größe etwa, das sollte man bedenken, besser zwei Bleche nutzen, dann eine Stunde gehen lassen

4.

Pflanzenfett in einem großen Topf erhitzen, nicht zu heiß machen (ich hatte etwas weniger als die Hälfte der Leitung meines Herdes) , einen Teigball in die Hand nehmen und wie eine Pizza formen. In der Mitte sollte der Teigling sehr dünn werden (wenn man duchschauen kann, perfekt!), allerdings darf er keine Löcher aufweisen. Der Rand dagegen sollte höher sein.
(Um sie richtig dünn zu machen, nehmen manche sie auf ihre Knie und ziehen sie darüber lang, daher haben sie auch den Namen "Übers-Knie-gezogene)


5. 
jetzt wirds ein bisschen tricky
Den Teigtaler in den Topf mit siedendem Fett geben, er wird ziemlich schnell an die Oberfläche schweben und anfangen Blasen zu werfen, diese müssen immer wieder mit heißem Fett übergossen werden, damit sie nicht einfallen. Je dünner der Teig vorher war, desto größer wird die Blase werden.

Sobald die eine Seite (nicht das Innere!) hellbraun ist wenden (ich hab zwei Gabeln verwendet, mit denen ging das ganz gut) und auf der anderen Seite fertig backen.
Dann herausnehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

6.

Etwas abkühlen lassen, dann mit Puderzucker, Zimtzucker oder Vanillezucker bestäuben und am besten noch lauwarm servieren!

Guten Appettit!



Ich glaube morgen gibt es erstmal keinen MoFo-Post, ich muss erstmal das ganze übrige Zeug essen. Aber am Freitag lasse ich wieder was hören!

Kommentare:

  1. They both look AWESOME!!Loving the soup and the doughnuts - what a great meal.
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Einfach alles, und vor allem deine Kücherl sehen echt super aus ^_^ nur in meiner Heimat (nördlichstes Mittelfranken) heißen die "Gnäi-Käichla" = Knie-Küchle, aber das mit den Übers-Knie-gezogenen hast du ja schon erwähnt ;-)

    AntwortenLöschen
  3. danke dir :) dann update ich mal den Beitrag um "Gnäi-Käichla", ich bin mir bei fränkisch ja nie so ganz sicher, wie genau man das jetzt schreiben soll ^^ (sprechen kann ichs nicht, aber ich erkenns im Zweifelsfall immer als solches...)

    Freut mich, dass du als Einheimische ^^ das absegnest :) Die Kücherl gehen übrigens leichter als man denkt, ich hab da bisher immer eher erstaunt zugeschaut, wenn das jemand gemacht hat, wenn man sich aber mal aufrafft, fressen sie zwar wahnsinnig viel Zeit, sind aber gar nicht kompliziert :) (und sie schmecken unglaublich toll)

    AntwortenLöschen
  4. diese suppe mit diesen wahnsinnsknöderl ist doch ein richtiger stimmungsaufheller für den herbst! ich probier das sicher, bin ja ein knödel-junkie *ggg*

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.