Montag, 10. Oktober 2011

This is NOT a pizza post!

German version below - für die deutsche Version bitte runterscrollen



Hi MoFoers!

We continue our journey through Germany and today I would love to split my post because I present two regional variations of one dish - tarte flambée. 
I am very sure you are nodding your head right now saying "but this is french" and you are right, but you will also find it as a regional treat on the german-french boarder especially during federweisser-time.
Federweisser is freshly made wine and around wine cultivable areas new wine is one of the most important reasons to celebrate special holidays (that's usually in autumn), small farms put out brooms to show that they are federweisser taverns for a few days or weeks and one of the usual made dishes in them is tarte flambée.



first stop: Rhineland-Palatinate


so yummy!


This is the veganized version of the traditional recipe, one person requires:

dough:
125g wheat flour
~3g yeast (I prepare the dough really early, so I can use less, if you don't like it to be very "yeasty" just make sure it gets enough time to work)
lukewarm water (by feeling, dough should be like fresh pizza dough sot sticky but also not too dry)
1tsp salt
2tsp olive oil 
a pinch sugar

topping:
plant cream, unsweetened  (I used soy cream), (you could add some white wine to it)
80g smoked tofu, small stripes
1 spring onion, sliced
1 shallot (onions work, too), in small stripes
salt, pepper, Provencal herbs (I have no idea how to write that c ;) ), chives

how to:
1. step
prepare yeast dough, let it rest for at least 30 minutes (if you decide to use less yeast it could take you longer, I usually prepare yeast dough in the morning).

2. roll out to a plain circle, try to make it as thin as possible (I know yeast dough pulls itself together again, very annoying, but make sure you win ;) )

3. add a small amount of cream, spare the edges, everything should be covered (if you add white wine make sure it is not too fluid), sprinkle with Provencal herbs, salt and pepper.
Then add smoked tofu, onions and spring onion pieces. Salt again.

4. preheat oven to 200°C, if you own a pizza oven or a pizza stone you will be glad to use this. It takes about 10-15 minutes to be ready, but depends on the oven.

5. garnish with chives - enjoy!




Baden

In Baden they are called "Dinnele, Dinnede, Dünnele, Dinne" which means "thinnies" in different dialectal regions. There are loads of variations: spinach, potatoes, ham, cheese, onions,... but one is very special: a sweet version with apples and cinnamon sugar.
Best about Baden's Dinnele is, that you can usually order them with all ingredients you wish, so this is like a German quattro stagioni pizza (four seasons) and you will have dinner and dessert in one dish, how cool is that?
I decided to present only the apple version to you (just imagine this one as the cut off other side of the upper tarte, because this topping is common in Baden, too).



is it a pizza? is it a cake? I'm confused! but hmmm -so delicious!



dough (same recipe as tarte)

topping:
plant cream
round apple pieces
cinnamon sugar

1. step
prepare dough and roll out

2. step
cover with plant cream, spare edges

3. step
place apple pieces, spread cinnamon sugar over it

4. step
preheat oven to 200°C, bake for about 10 min, serve hot!

Enjoy!



I hope you liked today's post, stay tuned for further German treats, tomorrow we will jump up north!




--------------------------------------------------------------------------


Heute besuchen wir die Regionen an der deutsch-französischen Grenze.

Vor allem im Herbst ist Weinlese und das heißt: Federweißerzeit, vor allem in Rheinland-Pfalz aber auch in Baden-Württemberg und was wre eine Besen-Wirtschaft ohne Flammkuchen?
Bei Flammkuchen denkt man ja meist zuerst ans Elsass, aber auch in den Grenzregionen gehört er zu den beliebten lokalen Spezialitäten und er ist so lecker, dass man ihn unbedingt in vegan probieren sollte.

Als erstes ie klassische Variante, Räuchertofu-Lauch-Zwiebel

Teig (1 Portion):

125g Weizenmehl
lauwarmes Wasser nach Bedarf
ca 3g Hefe (je länger man den Teig gehen lässt desto weniger braucht man)
1 TL Salz
2 TL Olivenöl
1 Prise Zucker

Belag:


80g Räuchertofu, in schwale Streifen geschnitten
Pflanzensahne, ungesüßt (ich hab mal eine mit Vanillearoma erwischt, das war gruselig, deswegen sag ichs dazu, ich habe Sojasahne verwendet), wer mag kann auch Weißwein dazumischen
1 Frühlingszwiebel, in Röllchen geschnitten
1 Schalotte, in feine Streifen gechnitten (Zwiebeln sollten auch funktionieren)
Kräuter der Provence, Salz, Pfeffer, Schnittlauch


1. Schritt

Teig vorbereiten, dazu alle Zutaten mischen und einen unklebrigen aber nicht zu trockenen Hefeteig ertellen (da kann man sich an der Konsistenz von Pizzateig orientieren), mindestens 30 Minuten gehen lassen.

2. Schritt

Teig ausrollen, zu einem runden Fladen formen, dabei versuchen den Teig so dünn wie möglich auszurollen (Hefeteig zieht sich gerne wieder zusammen, aber mit ein bisschen Geduld und Gewalt, klappt das schon)

3. Schritt

Mit Pflanzensahne (Pflanzensahne-Wein-Mischung, Vorsicht, wird schnell zu flüssig) bestreichen, dabei die Ecken aussparen, mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence bestreuen, dann Tofu, Zwiebeln, Lauchzwiebeln daraufgeben. Daraufhin nochmal salzen und pfeffern.

4. Schritt

Ofen auf 200° vorheizen, Flammkuchen hineingeben, 10-15min backen (kommt immer auf den Ofen an), wer einen Pizzastein oder -ofen hat, nimmt natürlich den!
Vor dem servieren mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

Guten Appettit!


"Dinnele, Dinnede, Dünnele, Dinne" sind die badische (teils auch schwäbische) Version dessen und erinnern eher an eine quattro stagioni Pizza. Als Belag kommt hierbei in Frage was grade vorhanden ist: Pellkartoffelscheiben, Speck, Käse, Zwiebeln, Lauch, Spinat und als besondere Variante gibt es einen süßen Apfelbelag. Den wollte ich euch auf meiner kulinarischen Rundreise nicht vorenthalten, auch wenn ich, ganz untypisch, nur Apfel draufgemacht habe.
Man bestellt diese nämlich üblicherweise so, dass man verschiedene Zutaten auf einem Dinnele vereint und dann mit dem Afel sozusagen gleich den Nachtisch mit dabei hat. Schlau und sparsam sind sie, die Badenser (wie der Schwabe sagen würde).

Rezept:

Teig wie oben zubereiten, mit Pflanzencreme bestreichen, Apfelräder drauf verteilen, Zimtzucker drüber geben und für etwa 10min in den auf 200° vorgeheizten Ofen. Schmeckt am besten warm!

Ich hoffe euch hat mein heutiges MoFo-Rezept gefallen! Morgen gehts in den hohen Norden und ich werde ein mittlerweile total plattgetretenes Rezept vorstellen, zumindest diejenigen, die ab und an deutsche vegan Kochblogs lesen kennen das bestimmt. Beste Grüße!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.