Montag, 6. Februar 2012

"Käse" vegan - Vegi Belle Nr. 01 "like white cheese"



Ein weiteres Produkt aus der Reihe der Käsenachbauten ist der Vegi Belle, der besonders deswegen Aufsehen erregte, weil er den Innovationspreis auf der letztjährigen Veganfach erhalten hat. Ein Grund mehr ihn unbedingt und sofort probieren zu müssen, es könnte ja jemand den heiligen Gral gefunden haben, zumindest käme ein veganes Produkt, das den Namen "Käse" verdient, schon ziemlich nah an diese Kategorie heran.

Gesagt, getan. Mein Bruder versprach ihn zu besorgen und Weihnachten mitzubringen, die Spannung stieg.
Um ehrlich zu sein fand ich die Verpackung eher weniger ansprechend, mit dem abgebildeten Mond erinnert er dann doch eher an die Esoecke, aber was solls, solang es schmeckt lässt sich das verkraften und wenn man ihn erstmal ausgepackt hat, ist vom Mond auch nichts mehr übrig.





Der erste Test, roh, einmal reingebissen und es schmeckte nach: Tofu.
Ein Blick auf die Zutatenliste verrät dann auch schnell weswegen.
Ich will das nicht schlechtreden, es ist tatsächlich einer der besten Tofus, die ich bisher gegessen habe, aber es ist dann eben doch Tofu und nicht Käse. Der Geschmack ist sehr dezent, die Konsistenz sehr weich und erinnert eher an asiatische Tofuarten, aber es bleibt dann doch eben Tofu.
Ich nehme an, dass "like white cheese" eine Assoziation zu zB Feta herstellen soll.
Dazu passt die Form, denn der Vegi Belle kommt tatsächlich daher, wie eine übliche Fetaverpackung, auch die Konsistenz erinnert entfernt daran, allerdings ist Feta deutlich fester, bröckelt mehr und, naja, schmeckt nach Feta, im Gegensatz zum Vegi Belle. wobei Feta nun auch nicht so den intensivten Käsearten gehört.
Erwähnenswert ist, dass er sich roh tatsächlich ganz gut essen lässt, sofern man zB gutes Olivenöl dazugibt, kann man auch gut vegane Caprese damit machen, allerdings bleibe ich geschmacklich (und auch preislich...) dann doch lieber beim Basilikumtofu.





Erhitzt wird er ein wenig "käsiger", allerdings lange nicht so sehr, dass er das Prädikat "Käse" wirklich verdient hätte.
Er schmilzt kaum bis gar nicht, selbst mit Öl verrührt (siehe Pizzabild), was den meisten "Kehsen" ein wenig hilft. Allerdings schmeckt er nicht unangenehm und der Tofugeschmack verliert sich zunehmend.
In Stücken angebraten oder gegrillt fängt er an zu bröseln, wird auch etwas weicher, bleibt im Großen und Ganzen aber so wie er war, sofern man ihn vorsichtig wendet.
Generell hat er natürlich den Vorteil, den Tofu immer hat: So geschmacksneutral wie er ist, kann man viel aus ihm machen, gut macht er sich nach meiner Einschätzung allerdings vor allem, wenn man indischen Käse ersetzen möchte, da stimmt die Konsistenz und in einem entsprechend gewürzten Gericht fällt nicht auf, wie "blass" er im Geschmack ist.




Die Bewertung dieses Mal ist schwierig, als Tofu finde ich ihn wirklich gut, als Käse allerdings hat er mich nicht überzeugt, insofern bezieht sich die Bewertung nur auf seine Eigenschaft als veganer Käse, nicht auf die Produkteigenschaft an sich.

Bewertung: 4/10 für den dezenten Geschmack, der warm durchaus ansprechend ist, sowie die Tatsache, dass er im warmen Zustand an indischen Käse erinnert; allerdings ist er als Tofu besser zu gebrauchen

Preis: 3,50€ für 180g
Konsistenz: weich, erinnert an weichen Feta oder asiatischen Tofu
Geschmack: roh: relativ neutral, nach Tofu; warm: leicht käsig
Schmelzfähigkeit: kaum bis gar nicht vorhanden
Wiederkauffaktor: eher nein, vielleicht als Tofu


Zutaten: Wasser, Sojabohnen*, Palmfett*,Kokosfett*, Rapsöl*, Möhrensaft*, Zitronensaft*, Zitronenöl*, Meersalz, Starterkultur Dairy Free (* = aus kontrolliert biologischem Anbau)

Kommentare:

  1. ich hab den auch probiert, total merkwürdig, beim ersten Biss dachte ich, ohje, schmeckt so dermaßen nach Tofu. beim zweiten war der Geschmack weg, beim dritten wieder da, ganz komisch :D. Also pur ist er nix, mit etwas Sojasauce oder sontirgenwas ist er ganz ok, aber dann kann man auch gleich normalen Tofu holen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ging mir auch so... angebraten wird er zwar etwas käsiger, da kann ich aber auch einfach ein paar Hefeflocken zum normalen Tofu dazugeben... wirklich "brauchen" wird den niemand und weswegen er nen Käseinnovationspreis gewonnen hat, verschließt sich mir auch vollkommen

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.