Dienstag, 5. Juni 2012

Ekelhaft: Homophobie bei den Katholischen Ärzten

Dieser Post hat ausnahmsweise weder mit Veganismus noch mit Nachhaltigkeit zu tun.

Gestern stieß ich mehr oder weniger zufällig auf einen Link vom Bund katholischer Ärzte.
Ich konnte erst gar nicht fassen, was ich da zu lesen bekommen habe, nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe, habe ich eine ziemlich entsetzte Email an die Betreiber der Seite geschrieben, da ich eine derartige Betrachtung und Beschreibung von Homosexualität nicht nur uantiquiert sondern schlicht unverschämt finde.

Falls es was zur Sache tun sollte: Ich bin selbst nicht homosexuell, das ist aber vollkommen irrelevant für die Betrachtung der folgenden Zitate:

"die katholische Ärztevereinigung BKÄ stellt Forderungen auf im Umgang mit dem Thema Homosexualität. Im Vordergund dieser Forderungen stehen insbesondere der Leidende und der Therapeut, aber auch die Wissenschaft. Das aktive Schweigen, die Einschüchterungen und der Stillstand / tendenziöse Haltung der Wissenschaft und die ideologischen Betrebungen auf diesem Gebiet sind zu überwinden. 
[...]Wir bitten zur Kenntnis zu nehmen, dass es einen seriösen Therapieansatz für die Homosexuellen gibt, die unter ihrer krankhaften, psychiatrisch auffälligen Neigung leiden.
[...]
Auch wenn seit Jahren vehement und vorwiegend aus ideologischen  Gründen durchgesetzt wurde, Homosexualität nicht als Krankheit zu sehen, möchten wirals katholische Ärzte dem nicht voll zustimmen, sondern klar sagen:
Es gibt viele Ärzte, Psychotherapeuten, Homöopathen, Eltern, Betroffene selber,die die Homosexualität als eine behandlungswürdige, psychische Erkrankung sehen.

Für Homöopathen stellt sich auch die Frage, ob die von einer Syphilis der Vorfahren epigenetisch übertragene' Imprägnierung' sogar zu einerneurologischen Belastung der Nachfahren führt. z.B. Parkinsonismus...) und damit der Begriff "krankhafte Belastung" nahe liegt."

Quelle: 
http://www.bkae.org/index.php?id=993

Ich bin ehrlich entsetzt und schockiert, dass Menschen mit abgeschlossenem Studium solche Texte verbreiten und uns damit in die Prüderie der 50er zurückkatapultieren. Noch dazu wird auf der zugehörigen Stellungnahme auch noch behauptet, dass man damit keine Homosexuellen angreifen würde.

Ich habe dem Bund eine Email geschrieben um ihm mitzuteilen, was ich von dieser Stellungnahme halte. Wer mag, darf sich mir anschließen. 

Kommentare:

  1. Das geht gar nicht! Ich schreibe auch sofort hin. Warum können Menschen manchmal eigentlich so bescheuert sein?!

    AntwortenLöschen
  2. Meine Güte, in welchem Jahrhundert leben wir denn bitte?! Schade, dass es gegen dererlei Dummheiten noch keine erfolgreichen Therapieansätze gibt...

    AntwortenLöschen
  3. Verlinkung in http://world-of-pd.blogspot.de/2012/06/mal-zwischendurch-danksagung.html :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hast du auch schon eine Antwort bekommen? Die ist fast noch schlimmer, als der Artikel. Oh. Mann. Schockierend...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben in meinem Emaileingang gefunden. Unfassbar, viel deutlicher kann man "du verblendetes Schäfchen" nicht ausdrücken....

      Löschen
  5. Alter.... Habe gerade auch die Antwort gelesen, die du bei FB gepostet hast. In meiner - offensichtlich sehr "gutmenschlich"-naiven - Welt gibt es solche Aussagen überhaupt nicht, umso schockierender ist es dann, wenn sie einem doch mal ins Gesicht springen. Wann wird die Menschheit in dieser Beziehung endlich erwachsen? Und warum haben so viele Menschen immer noch solche Angst vor Homosexualität, dass sie sie permanent verteufeln müssen? Mir ist noch keine Frau an die Wäsche gegangen, nur weil sie lesbisch ist...
    Aber ja, irgendwie wundert mich nicht mal wirklich, dass das Zitat vom BKÄ kommt, da ist es mir doch noch leichter ums Herz jetzt, da ich diesem Verein endgültig den Rücken gekehrt habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin selbst eher im Dawkins-Lager zu finden, allerdings ist die hier vertretene Position schon eine sehr extreme und ich bin mir nicht sicher, ob sie von der Amtkirche tatsächlich so unterstützt wird. Mir wurde zB heute gesagt, dass andere katholische Medizinervereinigungen mit dem Gründer der BKÄ nichts zu tun haben und nicht in Verbindung gebracht werden wollen, er wohl aber mit dem wohl widerwärtigsten christlichen Hetzforum (ich gebe hier bewusst keinen Link an) im deutschen Sprachraum in Verbindung zu bringen ist.
      Ich habe übrigens auch die offizielle Vertretung der Katholiken in Deutschland angeschrieben und um ein Statement gebeten, bisher allerdings keine Antwort erhalten.

      Um ehrlich zu sein kann ichs nicht so ganz fassen, dass es Menschen gibt die solche Texte verbrechen und bin noch immer ehrlich geschockt.

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.