Freitag, 6. Juli 2012

What I Ate Wednesday #3



morgens: 



250g Yofu, Haferflocken, Johannisbeeren, alles bio, Haferflocken und Beeren aus der Region: 1,10€ 


mittags: 



Spaghetti mit Pilzen (beides bio) und gelber Zucchini (bio und regional):  0,50€
Rucola (regional und bio) mit Tomate (bio): 0,60€


nachmittags:

ein Apfel, ein paar Johannisbeeren, 2 kleine Aprikosen (alles bio und regional): 0,60  


abends:



Kartoffelpuffer halb/halb mit Apfel-Aprikosenmus (alles bio & regional): 0,80€
Landgurke, Rettich (beides bio und regional) und Tomate (bio): 0,50€




gesamt:
4,10€




*Disclaimer: ja, die Tischdecke sollte gebügelt werden. 

Kommentare:

  1. Das könnte mir weitgehend auch gefallen und diesmal sogar recht günstig.
    Wäre auch interessant zu wissen, was du an diesem Tag alles geleistet hast, damit man in etwas sehen kann, wie weit man mit der Menge kommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. siehst du ;)

      Naja "geleistet" hab ich eigentlich nichts, ich habe 2x 6h gelernt, ein bisschen was im Haushalt erledigt (Wäsche gewaschen, geputzt, ...) und abends noch eine Ashtanga-Serie gemacht (ca. 45min).
      Alles in allem also ein recht gewöhnlicher Tag. Was der einzelne bei entsprechender Belastung braucht, lässt sich aber sowieso nicht verallgemeinern ;)

      Löschen
  2. Ich bin Vegetarierin, vertrage kein Käse, mag keine Milch und schaue echt gerne in dein Blog rein und hole mir Inspirationen :) Viele nennen mich Veganer, weil sie nicht verstehen, dass man dafür tierische Dinge ganz weglassen muss. (denn Pfannekuchen mit Eiern und andere Dinge esse ich ja). Meine jetztige berufliche Tätigkeit "verbietet" es mir leider mich vegan zu ernähren, da ich bei vielen Meetings und Projekten dabei bin und quasi essen muss, was es dort gibt. Als Vegetarier ist mir das schon unangenehm genug, immer eine Ausnahme zu bilden. Aber so zuhause habe ich schon einige deiner "What i ate..."- Essen nachgemacht :) Ich freu mich echt dich bei der Pseudoerbse entdeckt zu haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich freu mich erst, dass du mich entdeckt hast und dass du dir Inspirationen von mir holst, liebe Fairy :)

      Weißt du, ich finde jeder muss seinen eigenen Weg finden. Mir selbst ist es auch oft unangenehm, wenn ich außer Haus mal wieder meine Extrawurst verlange, das war es mir als Vegetarierin auch schon, auch, weil man sich damit immer unweigerlich in den Mittelpunkt stellt und ich bin ehrlich froh, dass ich nicht gezwungen bin regelmäßig außer Haus essen gehen zu müssen.
      Ich finde es gut, wenn man ehrlich zu sich ist, das auch nach außen hin transportiert und trotzdem den Sinn dafür was man selbst richtig findet nicht verliert, auch wenn man dazu manchmal Kompromisse eingehen muss.
      Viele erkennen, dass das was sie machen so nicht richtig ist, weil sie sich aber nicht komplett ändern können/wollen, machen sie lieber gar nichts, das ist die wirkliche Tragik und versperrt jede Form der Entwicklung.

      (das ist jetzt irgendwie länger geworden als geplant....)

      Vielen Dank für deinen Kommentar und fürs Reinschauen :)

      Löschen
    2. Ja, durch dich habe ich überhaupt den Gedanken ins Auge gefasst, zuhause einfach ganz auf Vegan umzusteigen :) Der Schritt ist nämlich nicht mehr so groß.

      Genau das ist es. Überall wo ich bin, bin ich die Ausnahme... die meisten können sich auch einfach nicht merken, was ich nicht esse, auch wenn ich sie schon jahrelang kenne. So muss ich immer wieder von vorne anfangen und mir anhören wie "doof" diese Einstellung ja ist.
      Mitlerweile hab ich natürlich eine gewisse Ignoranz gegen solche Sprüche aufgebaut, aber anstrengend bleibt es schon.
      Im Moment bin ich in den USA für einen langen Zeitraum und hier bekommt man zu hören: "die Tiere sterben ja sowieso" und trifft überall auf unverständnis.
      Solche Sätze gehören eigentlich einem relativ geringen IQ an, denk ich mir dann so.
      Die Amis sind echt wiiirklich weit entfernt vom nachhaltigen Leben -.-

      Als ich dein Blogprofilbild gesehen und dazu gelesen habe, dass du 20 Jahre schon vegetarisch lebst, war ich echt erstaunt. Du siehst sehr jung darauf aus ;) hätte dich auf 22 geschätzt :)
      LG Fairy

      Löschen
    3. Wow, das ehrt mich wirklich und ich wünsche dir eine richtig spannende Zeit :)

      Für mich (so aus europäischer Sicht) ist die USA ja eher so das Mekka der Veganer, aber vermutlich gilt das auch wirklich nur für NYC und Kalifornien. Allein um Trader Joe's beneidet die USA die ganze europäische Veganerszene. Wenn du dich mal umsehen magst, empfehle ich dir das PPK (Post Punk Kitchen) Forum, da schreiben zwar Veganer aus aller Welt, aber hauptsächlich Amerikaner :)
      Das Unverständnis ist hier aber mindestens genauso ausgeprägt, ich würde mir manchmal einfach nur wünschen, dass man auf die Feststellung, dass ich vegan lebe einfach nur mit "ah, okay" antworten würde. Keine Diskussionen, keine Wertungen, einfach nur hinnehmen. Aber ich glaube das dauert noch ein wenig, bis das Label "vegan" einfach wertungsfrei bestehen darf.
      Es ist einfach unfassbar wie wenig der Durchschnitt über das weiß, wass er da sorglos isst. Vor allem wenn es um Tierprodukte geht, floriert eine ganze Menge urbaner Legenden, die sich wirklich mehr als hartnäckig halten, die aber eigentlich mit simplem Nachdenken als nicht ganz stimmig erkannt werden müssten.

      Naja, nun, ich bin auch noch gar nicht soooo alt ;) Ich bin nur relativ früh in meiner Kindheit Vegetarierin geworden (so mit 7/8) und das Foto ist auch schon ein gutes Jahr alt. Außerdem steht mir sepia ;)

      Löschen
  3. Hi Cara,
    wie toll, dass du auch so viel Wert auf bio legst! Und zugegeben: Das mit der Tischdecke habe ich auch gedacht - der Disclaimer hat mich daher sehr schmunzeln lassen :D
    ♥-liche Grüße,
    Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carina,

      ja... meine hausfraulichen Qualitäten lassen manchmal ein wenig zu wünschen übrig. ;) Kann ich aber mit leben.
      Bio ist mir tatsächlich wichtig, meistens kaufe ich beim Biolandbauern ein (der hat einen Marktstand) und das ist natürlich kein Vergleich zu der Supermarktware, sowohl von der Frische als auch vom ökologischen Aspekt. Quasi eine Win-win-Situation, vor allem weil es mich in der Summe auch noch günstiger kommt.

      Liebe Grüße zurück :)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.