Donnerstag, 30. August 2012

Vegan Wednesday #4

Mittlerweile hat der Vegan Wednesday einmal die Runde gemacht und es ist wieder an mir eure Beiträge zu pinnen. Noch bevor ich überhaupt das letzte Foto geschossen hatte, gab es schon drei Beiträge, Wahnsinn. Wer seinen Link noch loswerden will, der folge bitte diesem hier und hinterlasse mir einen Kommentar.
Heute gabs mal wieder Examensfutter. Noch eine Woche, dann fängts endlich an und ich kann vielleicht mal wieder weniger als 10 Tassen Kaffee am Tag trinken und mehr als 4h pro Nacht schlafen. Neben den obligatorischen 14 Stunden täglich, die ich über meinen Büchern klebe, esse ich aber auch manchmal noch was. Entgegen dem Ratschlag der katholischen Studentenvereinigung meiner Uni besteht meine Nahrung aber nicht aus den gesunden drei Komponenten "Fleisch, Milchprodukte und Salat", wenns mit dem Examen nicht klappt, weiß ich ja jetzt worans liegt ;) Hier also mein Examensfastfood-Beitrag:


nach einer erfolgreich durchlernten Nacht gabs Frühstück: Haferflocken mit Yofu und Agavendicksaft, Pfirsiche und die ersten 3 Tassen Kaffee

vormittags gabs noch ein wenig Obst und ein paar Schokokekse (die ihr bei Vegan Momo mit Rezept besuchen könnt), eigentlich wollte ich ein Foto machen, aber dann waren sie plötzlich alle. Mysteriös.
Das hier abgebildete Mittagessen bestand aus Orchiette, die ich in Zwergenwiese Brotzeitstreich gewälzt habe (der schmeckt wie Obatzda), Fertig-Bolognese aus der Packung und sauren Gurken.
Dazu Kaffee 6&7.

Die Vermutung, dass Kaffee 13&14 an dem Verwacklungszustand des Bildes nicht unbeteiligt sind liegt nahe. Abends gabs Gemüsebratlinge (aus der Fertigpackung, aber wenigstens bio), Salat (verdammt, die Studentenvereinigung hat mich doch indoktriniert!) und Pommes. Dazu Tasse 15&16 sowie eine Literflasche Cola. 
Nachmittags gabs außerdem noch Obst, so dass das Kilo Pfirsiche das ich morgens angefangen habe dann weg war, ich hab allerdings auch ein paar wegwerfen müssen. 




Und die Moral von der Geschicht'. 
Höret auf eine alte weise Frau mit einem Haufen Lebenserfahrung:

Wenn ihr vorhabt Jura zu studieren, tuts nicht! Lauft so schnell ihr könnt. 


So. Jetzt gibts Tasse 19 und nochmal 3h Lernschicht.

Dienstag, 28. August 2012

Endlich Dienstag...

Denn das heißt: Morgen ist wieder Mittwoch und damit Vegan Wednesday!

Für mich ist es der zweite an dem ich eure Beiträge sammle und nach den tollen letzten Wochen kann ich es kaum erwarten zu sehen, was ihr euch wieder einfallen lasst.
Wie immer könnt ihr natürlich sowohl hier unter diesem Post kommentieren als auch bei Facebook einen Link zu eurem Mittwochsessen hinterlassen. Wer keinen Blog hat, darf auch dort seine Fotos hochladen und wird dann bei der Zusammenfassung berücksichtigt.
Ich freue mich schon auf die Bilder, Beiträge und Kommentare!
Bitte denkt daran sie ca. bis Samstag um 21h online zu stellen und zu verlinken, damit ich euch noch berücksichtigen kann.

Mittwoch, 22. August 2012

Vegan Wednesday #3

Ein neuer Mittwoch, der bei mir voll unter dem Einfluss tropischer Temperaturen stand. Zeitgleich möchte ich mich dafür entschuldigen, dass ich momentan nicht ansatzweise regelmäßig dazu komme Kommentare zu beantworten oder andere Blogs zu lesen, geschweige denn zu kommentieren, sobald ich meinen Prüfungsstress hinter mir habe, werde ich mich wieder mehr dem Bloggen widmen können, versprochen! Viele Themen habe ich jetzt ertmal auf die lange Bank geschoben und freue mich demnächst wieder voll durchstarten zu können.
Hier aber erstmal mein "man kann ja nicht immr nur lernen"-Menü. Wer mitmachen möchte, diese Woche gehen die Beiträge an die liebe Schokoholikerin Carola von twoodledrum



vormittags:



Lassi aus Yofu (bio), Kokoswasser (bio) und Sojareismilch (bio), Wassermelone (bio&reg) und Plattnektarinen (bio)





mittags:


Romanasalat mit Gurke (beides reg&bio), gegrilltes Knoblauchgemüse (reg&bio) und Ciabatta (reg&bio)



nachmittags:




verschiedenes Obst, Kokoslassi





abends:


Tomatensalat (bio&reg) mit Ciabatta, danach noch Wassermelone (bio&reg)

Donnerstag, 16. August 2012

...and my body feels so. much. better.

Kürzlich schrieb ich noch über die Befürchtung, gestern wars dann soweit, einer meiner amerikanischen Lieblingsblogs ist künftig nicht mehr vegan und eine ganze Menge Blogger scheint das nun ebenfalls so zu handhaben, zumindest haben sich die Verfasserinnen schon seit längerem wieder von einer rein veganen Ernährung abgewandt.
Der Grund: Die gesundheitlichen Verheißungen haben sich nicht erfüllt.
Bricht nun der amerikanische Veganboom ein? Nach diversen vorhergehenden auf Gesundheit fixierten Ernährungsformen scheint nun auch der heilige Gral "vegan" nicht die mit seiner Entdeckung verbundenen Versprechungen erfüllen zu wollen. Mich persönlich wundert das nicht: Kein Soja, kein Gluten, keine tierischen Produkte und am besten auch keine Kohlehydrate: wer sich aus rein gesundheitlichen (lies: untergewichtsaffinen) Gründen für diese Form der Ernährung entscheidet muss über kurz oder lang an der Restriktivität scheitern. Inwieweit eine rein vegane Ernährung überhaupt gesundheitliche Vorzüge vor einer gesund geplanten omnivoren Ernährung bietet ist nicht unumstritten, für gesunde Nahrungszusammensetzung bin ich aber alles andere als eine Expertin und da ich selbst immer wieder irritiert bin, wie viele Glaubenssätze von definitiven Laien verbreitet werden, will ich dazu auch keine Bewertung abgeben.
Nun laufen aber eben jene dem Veganismus weg, die zuvor noch "so.much.better" als Lieblingsfloskel für ihren Gesundheitszustand nach der Umstellung auf vegane (+x) Kost schrieben und auf ihren Blogs ganze Fotostories veröffentlicht hatten, wie großartig sie sich seit ihrer Umstellung verändert hätten.
Bei den wenigsten ist der erwünschte Gewichtsverlust überhaupt eingetreten und eben erst recht nicht nachhaltig erhalten geblieben (was mich nicht wundert, denn nur durch vegane Ernährung nimmt man nach meiner Erfahrung nicht ab, tatsächlich funktionieren viele Schlankmacherrezepte vegan auch gar nicht und Kekse aus Bohnen kann man auch in eine omnivore Ernährung integrieren).
Das "so.much.better." bezieht sich neuerdings dann eben auf "some grass fed animal protein" oder "few eggs". Natürlich alles aus vorbildlicher Haltung von dieser einen Frau da, die so lieb zu ihren Hühnern ist und sie nur schlachtet, weil sie ihren Schützlingen ersparen will alt und grau zu werden und körperliche Verfallserscheinungen mitzuerleben, richtig selbstlos. Kennen wir alles schon.

Bin ich enttäuscht? Vielleicht ein bisschen. Aber eigentlich war es doch klar. Vegan zu leben ist anstrengend, es fordert einen täglich neu heraus und ich bezweifle, dass eine großteils pflanzenbasierte Kost mit geringen Omnianteilen soviel ungesünder sein kann , als eine rein vegane Ernährung. Im Vergleich zur durchschnittlichen Ernährung leben Flexitarier gesünder und im Direktvergleich zu Veganern deutlich stressfreier, dass Gesundheitsbewusste irgendwann in die Richtung abbiegen würden, war also zu erwarten und nur eine Frage der Zeit.

Wo ist das Problem? Das liegt für mich darin, dass Veganismus mit Heilsversprechungen promotet wird, die er nicht halten kann. Kaum jemand nimmt dadurch einfach mal so 20 kg ab, man muss davor schon ziemlichen Müll gegessen haben, dass man auf einmal viel fitter, ausgeglichener und ausgeruhter ist und krank wird man trotzdem ab und an mal. Man kriegt trotzdem noch hin und wieder Pickel, stopft sinnlos Schokolade in sich rein und automatisch gesund ist vegane Ernährung auch nicht. Amerikanische Blogs die ein 0815-Cupcake-Rezept einfach in eines mit Margarine statt Butter und Soja- statt Kuhmilch umwandeln und ihrem Gebäck dann das Prädikat "healthy" verleihen, haben mich schon immer irritiert, tragen aber bestimmt auch zur Frustration bei. Wären Cupcakes wirklich healthy und enthielten alles was man so braucht, ich wäre die erste, die eine cupcakebasierte Diät beginnen und ohne Kompromisse durchziehen würde.
Natürlich ist eine Ernährung mit hohem Obst- und Gemüseanteil gesund, natürlich essen wir Mitteleuropäer zuviel Ei und zuviel Milch und selbstverständlich merkt man einen Unterschied, wenn man regelmäßig statt einer Riesenportion Schweinebraten mit Pommes auf einmal gedünstetes Gemüse mit Quinoa isst. Nur macht dich der eine Burger nachts um 3 eben nicht fett und krank und ein Gemüseeintopf heilt nicht alle deine Krankheiten. Im Übrigen geht es mir subjektiv auch viel besser, wenn ich nach zwei Wochen vollkommen gesund ausgerichteter Nahrung auf einmal wieder einen Schokokeks zwischen die Zähne kriege, soviel zur subjektiven so.much.better.-Wahrnehmung.

Stattdessen hilft eine realistischere Betrachtung: Vegan zu sein erleichtert es mir persönlich mich gesund zu ernähren. Das ist etwas, was ich gerne weitergebe, aber Gesundheit ist eben nicht das Maß aller Dinge für mich und ich esse bei weitem nicht ausschließlich gesunde Sachen.
Vegan bin ich aus ethischen Gründen, im Gegensatz zu den gesundheitlichen Aspekten halten mich diese Gründe sehr wohl davon ab, mir alle drei Monate doch mal ein Schnitzel zu "gönnen" oder bei Mutterns Geburtstag ein winziges Stücklein Sahnetorte zu verputzen. Gesundheitlich sehe ich dagegen keinen Grund, weswegen solche Ausnahmen nicht in Ordnung sein sollten, solange sie Ausnahmen beiben.
Nichts anderes kann Veganismus wollen: Eine großteils vegan basierte Küche mag gesundheitliche Vorteile haben, sie liegt zweifellos näher an den Empfehlungen sämtlicher Ernährungsverbände als die üblicheren Ernährungsmuster, aber dass sie gesundheitlich in 100%iger Ausführung notwendig ist, wage ich zu bezweifeln und habe bisher auch noch keine Ernährungsstudie gesehen, die das belegt.
Und darum geht es schlussendlich: Vegane Ernährung hat viele Vorteile, die meisten könnten allerdings auch mit einer hauptsächlich  veganen Ernährung erreicht werden, das sollte man in seiner Argumentation nicht vergessen, ansonsten macht man sich unglaubwürdig. Diese Erkenntnis beschränkt sich aber nicht nur auf die Ernährung und erst recht nicht auf die Gesundheit, sondern ist auf beliebig viele andere Bereiche auszuweiten.
Es gibt gute Gründe für einen 100%igen Veganismus, diese sind allerdings weltanschaulicher Natur, alles andere sind, bei realistischer Betrachtung, vor allem gute Gründe dafür den Konsum tierischer Produkte drastisch zu reduzieren.

Mittwoch, 15. August 2012

Vegan Wednesday #2


Der zweite vegan wednesday ist fast schon wieder vorbei und auch dieses Mal mache ich natürlich wieder mit. Falls sich jemand versehentlich zu mir verirrt: Die Links sollten diesmal zu Julia. Mein Mittwoch war zwar alles andere als spektakulär und vor allem die Pizza sieht richtig peinlich aus (ich mache tatsächlich häufig Pizza und heute kam wirklich alles zusammen von "Teig geht nicht richtig auf" bis "versehentlich auf Unterhitze backen und erst nach 15 Minuten den Fehler finden"). Aber wenn man die Augen zumacht, schmeckts trotzdem nach Pizza und auch gar nicht so schlecht.
Das Rezept für den veganen Mozzarella reiche ich in einem eigenen Käsepost nach. Und jetzt viel Spaß beim stöbern! 



morgens:


Haferflocken (bio&reg), Yofu (bio) & eingemachte Erdbeeren (von Mama, bio&reg), Kaffe (bio&fair)


mittags:


Die hässlichste Pizza (bio&reg) der Welt mit veganem Mozzarella nach einem Rezept von Veganblog.it
(Übersetzung und Anmerkungen folgen in den nächsten Tagen)





abends:

Romanasalat (bio&reg), Tomaten (bio&reg), Gurke (bio&reg), braised Tofu, Dressing: Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer 



später:
3 Karotten (bio&reg)



Und, was gabs bei euch?



Ich bin derzeit ein wenig abwesend, ich weiß, aber ich stecke in meinen Prüfungsvorbereitungen und vor allem für Recherche und längere Artikel habe ich einfach weder Zeit noch genügend freien Kopf. Ab Mitte September bin ich aber wieder häufiger hier, dann gibts endlich den dritten Palmöl-Teil, eine Serie über veganes&nachhaltiges Leben im bayerischen Hinterland und last but not least: meine Beiträge zum Vegan MoFo!




Sonntag, 12. August 2012

Die Zusammenfassung zum ersten Vegan Wednesday

Der erste Vegan Wednesday startete mit 12 Teilnehmern- nachdem wir noch kurz vorher die Befürchtung hatten, allein auf weiter Flur zu stehen, hat uns die Resonanz natürlich umgehauen. Umso schöner die verlinkten Beiträge: Ein buntes Sammelsurium an Mahlzeiten und Getränken, Ernährungsgewohnheiten und liebevoll angerichtetem Essen, kurz: Alltagstaugliches Essen in allen Variationen. Jeder einzelne Beitrag ist einen Klick wert und ich bin froh, dass ich mich nicht entscheiden muss, bei wem ich letzte Woche am liebsten eingeladen gewesen wäre.

Ein schöner Nebeneffekt: Ich habe durch die Beiträge ein paar ganz wundervolle Blogs entdeckt, die ich künftig regelmäßig besuchen werde und natürlich auch ein paar Inspirationen für meine eigenen Kochgewohnheiten mitnehmen können.
Ich freue mich schon auf nächste Woche und hoffe, dass ihr alle ebensoviel Spaß hattet wie wir.
Damit ihr nie wieder ein Update verpasst: Wir haben eine Facebook-Seite eingerichtet, auf der ihr nicht nur stöbern könnt, sondern auch immer die aktuellsten Infos erhaltet.


Nächste Woche gehts weiter bei Julia von Mixxed Greens

Donnerstag, 9. August 2012

What I Ate Wednesday wird vegan wednesday #1

Erstmal muss ich was loswerden: Wow sind da unfassbar tolle Beiträge dabei, so viel liebevolles Essen, vollkommen unterschiedliche Ernährungskonzepte und Vorlieben die durchblitzen aber soviel sei verraten: ich bin schwer beeindruckt.
Also gibts jetzt auch noch meinen bescheidenen Beitrag und wer nicht bis zum Round-Up am Samstag warten will, der sollte schonmal einen Blick in die Kommentare werfen.


morgens:



1 Nektarine (bio), Haferflocken (reg&bio) , Soja-Reis-Milch (bio) und Brombeeren (reg&bio)





vormittags:




Zero Zebra Schokoladenriegel mit Erdbeeren (bio&fair)





mittags: 



marinierter Tofu (Marinade gespendet von Carola von twoodledrum) (bio), Curry-Milchreis (bio), Gurke und Tomate (reg&bio)





nachmittags:



everybody needs a little Booja-Booja now and then ;)




abends: 



Finnbrötchen mit 2 Scheiben Hobelz-Aufschnitt und Zwergenwiese Brotzeit-Streich
nicht auf dem Bild da nachts unfotogen: Salat aus Romanasalat, Gurke, Tomaten und Zwiebeln
das Brettchen hab ich übrigens Weihnachten als Wichtelgeschenk erhalten :)

Dienstag, 7. August 2012

vegan wednesday #1 - Zeigt her eure Teller!


Morgen gehts los!

Nochmal schnell Töpfe polieren, Kameraakku aufladen und Einstandsmenü planen, denn morgen gehts endlich los, der erste vegan wednesday steht vor der Tür und alle sind eingeladen mitzumachen.

Kurz rekapituliert: wie kann ich mitmachen? 

Blogbetreiber erstellen einen Beitrag über das was Mittwoch auf ihren Tellern gelandet ist, dieser sollte bis Samstag fertig und bis spätestens 21.00h hier unter diesem Post in den Kommentaren verlinkt werden. (Ich brauche mit dem pinnen sicher ein bisschen länger, solang das Board noch nicht steht, dürft ihr gerne noch Einträge nachreichen)
Die eingereichten Beiträge werden dann gesammelt und von uns verlinkt, so dass jeder Interessierte ein Bild von der Vielfältigkeit veganen Essens bekommen, neue Blogs entdecken  und vielleicht auch die ein oder andere Neuentdeckung für die eigene Küche finden kann.
Wie ihr euren Mittwoch gestaltet bleibt euch natürlich selbst überlassen. Alles ist erlaubt, zumindest solang es vegan bleibt.

Diejenigen, die keinen Blog haben oder nicht mit ihrem Blog mitmachen wollen, können stattdessen ihre Fotos auf die Pinnwand unserer Facebookseite hochladen, wir pinnen euch auch von da.

Alles weitere findet ihr hier.

Viel Spaß beim brutzeln, köcheln, anrichten und fotografieren! Wir sind schon richtig gespannt auf eure Ergebnisse!



Sonntag, 5. August 2012

Vegan Wednesday FAQ


Vegan Wednesday?


Vielfalt auf veganen Tellern - dass veganes Essen nicht eintönig oder "Körnerpampf" sein muss, beweisen jede Woche die Teilnehmer beim Vegan Wednesday. Alltagsessen fernab von Klischees, denn vegane Essgewohnheiten sind so vielfältig wie Veganer selbst. Deftig, süß oder doch kerndl-gsund, für jeden Geschmack ist hier etwas dabei!


Wie kann ich mitmachen?


Jede Woche wird auf dem Blog eines Vegan Wednesday Teams ein Sammelbeitrag veröffentlicht, in den Kommentaren könnt ihr bis Samstag Abend euren Beitrag verlinken. Je zwei Bilder pro Beitrag werden ausgewählt und gepinnt. Das Board könnt ihr dann im Laufe des Sonntags bei Pinterest bewundern.
Wer aktuell sammelt erfahrt ihr jeden Dienstag auf unserer Facebook-Seite.


Was sollte mein Post beinhalten?

Wir möchten euer veganes Alltagsessen der vergangenen Woche sehen! Ansonsten ist alles erlaubt: Themenposts, Rezepte, Tagesabläufe,... eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, aber: vegan muss es sein!


Wie kann ich ohne Blog mitmachen?

Ihr müsst keinen eigenen Blog haben, alternativ könnt ihr auch Fotos einreichen, die ihr auf einer frei zugänglichen Plattform hochladet - zB bei Pinterest.


Was sind Themenboards? 

Auf den normalen Boards verstecken sich so viele tolle Rezepte und Ideen, die wollten wir extra würdigen: mit Themenboards. So stehen eure Ideen im Spotlight und man hat einen schnellen Zugriff auf eine inspirierende Rezeptsammlung.


Muss mein Blog vegan sein?



Nein. Nur dein Vegan-Wednesday-Post.


Gibt es etwas zu gewinnen?


Nein. Gewinnspiele sind derzeit nicht geplant.


Wer ist das Vegan Wednesday-Team?

Cara (think. care. act.)

Cookies (Cookies&Style)
Frau Schulz (Frau Schulz wird vegan)
Julia (mixxed greens)
Petzi (from veggie to vegan)
Regina (muc.veg)

Kontakt via FB-Seite (Nachrichtenfunktion) oder direkt per Mail an den jeweiligen Blogbetreiber.



Wo finde ich euch?

facebook

Pinterest



Wir freuen uns, wenn ihr das Vegan-Wednesday-Logo mitnehmt und auf uns verlinkt - je mehr Teilnehmer, desto bunter und besser










*UPDATE-VERSION vom 1.1.2014*

Donnerstag, 2. August 2012

What I Ate Wednesday #6

morgens:


zwei Pfirsiche (bio), ein Apfel (regional&bio): 0,60€



vormittags:



ein Pfirsich (bio): 0,20€



mittags:



Grüntee-Buchweizen-Nudeln mit Asiagemüse (bio) und Tempeh (bio): 2,10€



abends:


Vollkornbrot (bio) mit Zucchinistreich ("Gemüse" reg&bio, Öl bio): 0,50€
Eisbergsalat (reg.&bio) mit Paprika (bio) und Tomate (bio) +Dressing (bio): 1,10€






Snack: 



1/2 Tüte Dinkelcracker (bio): 0,90€





gesamt:


5,40€