Samstag, 29. September 2012

Vegan Wednesday #8 - auch so kanns gehen....

Bisher waren meine Beiträge zwar nicht immer ein Ausbund an Kreativität oder Ausgewogenheit, dieses Mal gibts allerdings einen Einblick in ein mögliches anderes Szenario wenn man nicht vorausschauend plant sondern einfach mal drauflosgeht. Ich wollte das eigentlich gar nicht hochladen, aber immerhin soll es ja so realistisch wie möglich sein und wenn man vegan lebt, gibts eben auch mal solche Tage. Auch wenn einem stundenlang der Magen knurrt und man sich wünscht, dass man wenigstens einen grünen Salat bekommen könnte. 
Ich war bei meinen Eltern im "Urlaub". Die sind zwar relativ pflegeleicht was meine Ernährung angeht, allerdings haben wir den Großteil des Mittwochs aushäusig verbracht und da mein Vater die letzten Sonnenstrahlen im Biergarten auskosten wollte und ich versuche so unanstrengend wie möglich zu sein, war das Resultat für mich eher ernüchternd, aber seht selbst: 





morgens:


2 Körnersemmeln mit Mutterns eingekochten Erdbeeren, dazu Tee



mittags:





Kinderportion Pommes ("wir haben nur eine Größe") und eine Halbe dunkles Klosterbier





abends:

Biergartenbesuch - selbst Kartoffelsalat und Krautsalat waren nichtmal vegetarisch, dafür gabs ein Helles - später war ich in einem Pub verabredet, da gabs nochmal zwei Helle



mitternachts:





Körnersemmel mit Erdbeeren und Toscanastreich mit Röstzwiebeln 





Lupinesse-Eis Walnuss & Cherry-Vanilla

Donnerstag, 20. September 2012

Vegan Wednesday #7

Eigentlich ist es ja erst mein 5. da ich die letzten zwei Wochen ausgefallen bin, aber was solls ich will hier ja keine zusätzliche Verwirrung stiften, der Titel gilt also für die Aktion insgesamt.

An dieser Stelle möchte ich mich mal ganz herzlich für die vielen lieben Kommentare und Glückwünsche bedanken (auch die sorgenvollen). Nach insgesamt 30 reinen Schreibstunden bin ich nun zwar noch immer nicht komplett erholt -sondern leide ein wenig unter den üblichen Belastungsnachwirkungen- aber doch fit für einen neuen Vegan Wednesday und essen muss ich ja sowieso. Außerdem habe ich mich auf Koffeinentzug gesetzt, was ein vollkommen neues Lebensgefühl zur Folge hat: Ich bin den ganzen Tag müde, aber da muss ich wohl erstmal durch. Bissl a Schwund is immer, sagt man ja.
Genug gejammert, nehmt nur einen Rat für die Zukunft mit: Jura ist doof. Und Juraexamen sogar noch mehr.
Und wenn ich daran denke, dass es da noch ein zweites Examen mit 11 statt 6 Klausuren am Stück gibt, dann überleg ich mir momentan aber sehr genau, ob das das ist was ich mir antun will. Mal sehen was die Zukunft so bringt.

Letzten Mittwoch zumindest (also gestern) hatte ich das dringende Bedürfnis nach Comfy-Food. Ich lebe ja an sich gerne regional und gesund und mit viel Obst und Gemüse und so, aber gestern brauchte ich etwas was glücklich macht und nicht zuviel Aufwand erfordert, also gabs diverse 0815-Italo-Gerichte. Wie schon meine Mutter in meiner Kindheit immer sang: Nudeln machen glühücklich!




morgens




Zum Frühstück gab es Müsli aus Haferflocken, Sonam's Tsampa, Kokosflocken und Mandeln, dazu einen Süßholz-Holundertee




vormittags





Ein paar Shortbread-Kekse (palmölfrei), ein kleiner Ausblick auf den VeganMofo





mittags




when the moon hits your eye like a big pizza pie that's amore 
- zumindest zwischen Pizza und mir ist es Liebe -
dieses mal mit Paprika, Zucchini (der letzten aus dem Garten meiner Mutter)
und Mozzarisella - der dieses mal nicht so übel schmeckte wie der erste den ich probiert habe, offensichtlich tatsächlich ein immer wiederkehrender Produktionsfehler, wenn man den Kommentaren bei alles-vegetarisch glauben darf, allerdings kann man ihn trotzdem getrost weglassen




abends





Nudeln machen glühücklich- in diesem Fall Bucatini mit einer Bolognese aus Tofu und Braised Tofu mit Paprika, Zwiebel, Karotte und Tomatensauce, dazu ein Feldsalat mit Paprika, Zwiebeln, Mandelspittern und steirischem Kürbiskernöl. Später gabs noch etwas Paprikaschote und noch ein paar Shortbread-Kekse.



Bonusbild




man sagt ja immer, dass sich Tier und Mensch anpassen, wenn sie zusammenleben, in dem Fall spiegelt die Katze 1:1 meinen Gesichtsausdruck wieder. Obwohl keine Not bestand weckte sie mich um 6.30h weil ihr langweilig war und sie fand, dass das angeln nach meinen halb aus der Bettdecke herausschauenden Zehen eine Topidee wäre. Resultat: Zum Frühstück waren wir beide müde. Ich vermutlich noch mehr als sie, aber die pennt eh den ganzen Tag. 

Mittwoch, 19. September 2012

Vegan MoFo!

Endlich! Am ersten Oktober ist es soweit und es startet ein neuer Vegan Month of Food, kurz Vegan MoFo. Kennt ihr noch nicht? Dann mal die Kurzinfo:

Die Post Punk Kitchen veranstaltet ein alljährliches Bloggerevent für Leute aus aller Welt. In diesem Monat schreiben alle teilnehmenden Blogs (fast) täglich einen Beitrag über veganes Essen, ob nun Rezept, Produkttest, generelle Betrachtungen oder Restaurantbesuche, alles ist erlaubt nur vegan muss es sein.

Für mich ist es mittlerweile der dritte VeganMoFo an dem ich aktiv mitmache und der zweite auf diesem Blog, leider war die Beteiligung deutscher Blogger in den letzten Jahren eher gering, nachdem aber so viele wundervolle Veganblogs aus dem Boden geschossen sind, wäre doch jetzt endlich Zeit das zu ändern!

Mitmachen könnt ihr in jeder Sprache die ihr schreiben könnt, Englisch hat den kleinen Vorteil, dass ein Großteil der Teilnehmer englischsprachig ist, allerdings gibt es ja auch noch Google-Translator. Viele nichtenglischsprachige Blogs entscheiden sich während des MoFo für eine zweisprachge Lösung.

Wer aktiv mitmachen möchte, sollte sich bis zum 26. September anmelden, damit er auch in den RSS-Feed aufgenommen wird. Auf veganmofo.com findet sich kurz später der RSS-Feed-Bundle für den Feedreader und die Blogroll für 2012. Wer noch in den Beiträgen des letzten Jahres stöbern möchte, hat jetzt noch die Gelegenheit sich die Blogroll von 2011 anzusehen oder auf dem MoFo-Blog ein wenig in den Round-Ups zu stöbern.

Ich kanns kaum noch erwarten, stecke schon mitten in den Vorbereitungen und würde mich freuen, wenn ein paar andere deutsche Blogs mitmachen würden!

Dienstag, 18. September 2012

Vegan Wednesday #7

Nach zweiwöchiger Pause bin ich endlich wieder mit dabei, also sucht eure Kameras raus und fotografiert was das Zeug hält, denn morgen warte ich hier gespannt auf eure Posts zum neuen Vegan Wednesday. Ihr dürft eure Links genau hier abliefern und werdet dann, wie immer, auf dem Pinterest-Board verlinkt.
Wer möchte darf uns auch auf Facebook folgen.

Einsendeschluss ist wie immer der kommende Samstag Abend. Alles was bis ca. 22h hier landet wird sicher noch verlinkt, wenn ihr ein bisschen später dran sein solltet, lässt sich aber bestimmt auch noch was machen.

Und nun: An die Töpfe! Ich freu mich schon von euch überrascht zu werden!

"Käse" - vegan - No Muh Chäs Rezent/ No Muh Chäs Würzig

Der Kehsetest ist in den letzten Wochen und Monaten etwas zu kurz gekommen, aber jetzt gehts endlich weiter und ich verrate nicht zuviel, wenn ich jetzt schon sage, dass es sich um einen meiner absoluten Lieblinge unter den Kaufkäsearten handelt: Den No Muh Chäs Rezent der Firma Vegusto.
Kaufen kann man ihn online bei den üblichen Versandhändlern und offline in veganen Supermärkten, in Bioläden und/oder Reformhäusern habe ich ihn bisher noch nicht gesehen. Positiv hervorheben möchte ich, dass für den Käse kein Palmöl verwendet wird. Der Wermutstropfen dafür: er trägt kein Biosiegel. Außerdem ist der Kehse relativ teuer, sonst würde ich ihn bestimmt häufiger bestellen, mit gut 3€/100g liegt er für mich definitiv im Spezialitätenbereich.

Geschmacklich erinnert er im rohen Zustand an Kuhmilch-Bergkäsearten. Als Kind hätte ich ihn ohne Umschweife als "Stinkekäse" bezeichnet, denn er schmeckt und riecht sehr intensiv und käsig und erinnert auch optisch an die Käsesorten, die man in der Schweiz oder Südtirol kaufen kann. Die beworbene Rinde konnte ich nicht finden, habe sie aber auch nicht vermisst.




Im Gegensatz zu anderen Kehsesorten entwickelt auch diese Sorte keinen seltsamen Nachgeschmack, stattdessen wird er noch ein wenig käsiger und erinnert entfernt an eine Mischung aus Emmentaler und Raclette mit einem Hauch Gruyère und Pecorino.
Die Konsistenz verändert sich beim erwärmen: der Rezent wird zwar weich, schmilzt aber nicht richtig und zieht auch keine Fäden.
Dafür steht er im Backofen was die Ausdünstungen angeht seinen Tiermilchpendants in nichts nach. Die Küche riecht noch zwei weitere Tage nach dem Käsesandwich. Ein ähnliches Erlebnis wie nach Käsefondue.


Mich persönlich stört beides nicht, im Gegenteil. Wer aber mit stinkigem Bergkäse wenig bis nichts anfangen konnte, der wird mit dem Rezent nicht glücklich werden, eventuell aber bei den anderen No Muh-Sorten (Walnuss, Classic, dezent), die mir zu dezent waren, einen neuen Lieblingschäs finden.




Insgesamt ist der Rezent für mich eine der besten Kehsesorten. Daran, dass keine in geschmolzenem Zustand das Mundgefühl von Kuhmilchkäse nachbilden kann, muss man sich einfach erstmal gewöhnen. Man darf aber auch nicht vergessen, dass die europäische Käsekultur eine lange Geschichte hat, das in ein paar Jährchen vegan nachzuempfinden ist nicht möglich. Schade, aber damit muss man als Veganer einfach leben.

Dem Rezent gebe ich 8/10 Punkten. Jeweils einen Punkt Abzug gibt es für die Tatsache, dass kein Biosiegel vorhanden ist, er leider sehr teuer ist und die Verfügbarkeit enorm eingeschränkt ist. Dafür gibt es einen Pluspunkt für die Palmölfreiheit.


Preis: 6,29/200g
Konsistenz: schnittfest, leicht bröselig
Geschmack: stinkiger Käse
Schmelzfähigkeit: wird weich und cremig, schmilzt aber nicht richtig
Wiederkauffaktor: ja



Samstag, 1. September 2012

Hier lang, ich bin eine Ankündigung!

Nachdem ich heute Abend nicht mehr dazukommen werde, dürft ihr alle jetzt schonmal einen Blick auf das vorläufige Board werfen. Bis jetzt haben mich schon fast 40 Beiträge erreicht, unfassbar, denn mit so einer Resonanz hätte wohl niemand gerechnet.

Alle Links, die heute noch eingehen, werden natürlich noch berücksichtigt (ich checke bis Mitternacht noch die Kommentare), also keine Sorge, wenn ihr es bis jetzt noch nicht geschafft habt den Beitrag zu erstellen und/oder zu verlinken. (Und zwar hier!)
Falls ihr euren Beitrag nicht im Board finden solltet, weist mich bitte unbedingt nochmal drauf hin (am Besten kommentiert ihr einfach euren Kommentar nochmal, so find ich das am leichtesten), ich bin zwar recht sicher alle erwischt zu haben, aber man weiß ja nie, vor allem nicht bei der Menge der Teilnehmer.

Die letzten Male habe ich immer noch ein paar Beiträge aus meinem Blogreader gefischt, das funktioniert dieses Mal nicht, weil ich da nicht ansatzweise regelmäßig reinsehe und wegen der Menge der Teilnehmer auch keinen Überblick habe, wer so alles dabei ist. Sollte also jemand vergessen haben hier zu kommentieren und deswegen nicht dabei sein, bitte nicht enttäuscht sein, das nächste Mal kommt bestimmt :)

Ihr dürft auch, falls ihr sie noch nicht kennt, auf unserer Facebookseite vorbeischauen, da gibts immer aktuelle Infos, während der Woche nochmal einen Verweis auf die Beiträge der Teilnehmer und ihr könnt so ganz einfach mit uns in Kontakt treten.

Nächste Woche gehts weiter bei Julia, ob ich dabei bin steht noch in den Sternen, denn der nächste Mittwoch ist der letzte Tag vor meinen Klausuren und der Mittwoch darauf der vorletzte Klausurtag, ob ich da was anderes als Kaffee zu mir nehme, weiß ich auch noch nicht. Vermutlich schmerzt mir da aber sowieso die Hand zu sehr oder ich kann die Kamera nicht mehr ruhig halten. Spätestens in drei Wochen bin ich aber wieder mit dabei. Drückt mir die Daumen, machts gut und delektiert euch am Pinterest-Board!