Samstag, 26. April 2014

Vegan Wednesday #87 - mit Bier und Buch




Endlich Samstag! Ich sitze hier mit meinem dritten Kaffee und habe endlich mal wieder Zeit selbst am Vegan Wednesday teilzunehmen. Die letzten Wochen habe ich zwar oft Mahlzeiten fotografiert, hatte dann aber doch meist keine so rechte Zeit einen Beitrag zu erstellen. Das soll sich ändern und da ich momentan mittwochs meist etwas mehr Zeit habe, werde ich versuchen wieder regelmäßiger Fotos zu machen und auch hochzuladen. 





Der Tag startete mit einem Kaffee und Sonams Tsampa mit Mikrowellen-Apfel und Banane, oben drauf eine Prise Zimt




Meine Mutter, die irgendwie immer Angst hat, ich könnte mich zu ungesund (=gemüselastig) ernähren, versorgt mich des Öfteren mit Convenience-Sachen aus der Discounter-Kühltheke. In diesem Fall waren es die Burger-Patties von Aldi Süd. In ein Vollkornbrötchen gestopft und mit Feldsalat, Räuchertofu, Senf und Avocado verziert, gibt das ein gar nicht mal so fett- und kalorienarmes Mittagsgericht. 





Abends gab es Pasta in Rohform: Weizenkörner aus dem Kochbeutel. Dazu ein Sugo mit Zucchini, Kirschtomaten und etwas TVP in kleinsterhältlicehr Form und einen Salat aus Rucola und den Sprossen (Alfalfa und eine 'pikante Mischung') aus meinem neuen 4-stöckigen Fensterbank-Zuchtgerät. 


Den Abend habe ich stilecht mit einem Buch und einem Bier ausklingen lassen. 
Immerhin war letzten Mittwoch Tag des Buches und des Bieres. Kürzlich habe ich von jemandem, der mich anscheinend ziemlich gut kennt, ein ziemlich wunderschönes Buch geschenkt bekommen, besonders den wirklich einmaligen Einband möchte ich euch nicht vorenthalten.
Übrigens läuft meine eigene Verlosung, die ich im Rahmen von Blogger schenken Lesefreude veranstalte, noch ganze vier Tage. Vielleicht mag ja noch ein Lyrikfreund (oder jemand, der einer werden möchte) mitmachen?
















Schon vor ein paar Wochen hat mich die liebe Regina mit dem Liebster-Award getaggt. 
Ich bin mal wieder Spielverderberin und geb ihn nicht weiter, ich denke den haben mittlerweile sowieso alle bekommen? Falls nicht einfach Bescheid geben, dann nominiere ich gerne nach! 

Die 11 an mich gestellten Fragen beantworte ich aber natürlich gerne:

1. Was ist dein Lieblingsgericht?
Schwer zu sagen, aber alles mit Pasta steht bei mir hoch im Kurs. 

2. Wer (veganer Koch, Bekannter, Familie...) inspiriert dich für die Küche am meisten?
So genau kann ich das gar nicht sagen. Nicht wirklich Inspiration, aber meine Wurzeln liegen definitiv in der italienischen Küche meiner Mutter und Großmutter. Mittlerweile lasse ich mich oft von Fotos, zB bei Pinterest inspirieren, immer öfter stöbere ich auch durch alte Vegan Wednesday-Boards. Auch einzelne Blogs besuche ich immer wieder, aber die aufzuzählen würde den Rahmen wirklich sprengen.
Ab und an stecke ich auch meine Nase in ein paar Kochbücher, besonders begeistert bin ich von Isa Chandra Moskowitz.




3. Bist du eher pro oder contra in Bezug auf Fleischalternativen und warum?
Ich hab da keine abgeschlossene Meinung zu. Zugegeben finde ich Hühnerbeine aus Seitan irgendwie gruselig, tatsächlich bin ich aber dagegen vegetarische Lebensmittel per se als "Alternative" zu bezeichnen. Seitan, Tofu und Co haben durchaus die Berechtigung als eigenständig angesehen zu werden und nur weil sie sich recht simpel zu einem Pendant eines tierischen Produkts formen lassen, sind sie nicht gleich Fleisch zweiter Klasse. Ansonsten gilt: Fleischprodukte sind oft zu einer praktischen Form gepresst: Patties, Würstchen und Co haben aber auch sonst nicht mehr viel mit dem zu tun, was sie mal waren. Weswegen darf ein Linsenburger, dann nicht die gleiche Form haben? 
Schlussendlich kommt es aber doch darauf an, was drin ist. Und wenn besagtes Hühnerbein nicht aus Huhn ist, seh ich darin auch kein Problem, ich muss es ja nicht essen. 




4. Was hast du durch die vegane Lebensweise kennengelernt (Produkt, Gemüse, Frucht...)?
Unfassbar viel! Vorweg natürlich der geliebte Tempeh, aber auch Tofu und Seitan hätten wohl nie auf meinem vegetarischen Speiseplan gestanden. Ich habe gelernt mich in verschiedenen Länderküche umzusehen, asiatische und nahöstliche Lebensmittelmärkte zu durchstöbern und insgesamt offener für neue Lebensmittel zu sein. So landen viele Lebensmittel in meinem Einkaufskorb, die ich ansonsten wohl nie probiert hätte: Flügelbohnen, Durian und Grüntee-Mochis, um nur ein paar meiner großartigen Entdeckungen zu nennen. 



5. Zu welchen Themen liest du gerne Blogs?
Die meisten Blogs, die ich regelmäßig lese, sind thematisch politisch aufgestellt. Auch Wissenschaftsblogs stehen regelmäßig auf meiner Leseliste. Daneben lese ich einige ausgewählte Sachen zu Kultur und Kunst und natürlich eine ganze Reihe veganer und nachhaltiger Blogger. 



6. Könntest du dir vorstellen, als Blogger hauptberuflich zu arbeiten (falls du es schon tust - hast du es dir vorher so vorgestellt)?
Nein. Dazu ist mein Blog auch nicht professionell genug und soll es auch weder sein, noch werden. 



7. Welche drei Dinge hast du immer dabei?
Ein Buch, meinen Schlüssel und meinen Geldbeutel.



8. Was ist das schwerste / schönste am vegan-sein?

Das Schwerste: Immer und immer wieder Extras zu verlangen und Rücksichtnahme einfordern zu müssen. Ich gehe mittlerweile ungern Essen (außer in Restaurants mit explizit veganem Angebot) und fühle mich immer ungut, wenn ich jemanden besuche und derjenige sich Gedanken um meine Verköstigung macht. Oder wenn jemand spontan auswärts essen möchte und ich mal wieder kompliziert sein muss. Auf der anderen Seite ist außer Haus "lascher" leben keine wirkliche Option für mich. 

Das Schönste: Ich freue mich, wenn ich sehe, wie die vegane Lebenseise um sich greift. Dass ich auf einmal überall Sojamilch bekomme und sogar unterwegs mal einen Latte Macchiato trinken kann, ohne irgendwelche speziellen Cafe-Ketten suchen zu müssen. Und natürlich, dass ich nicht mehr permanent mit Plastikboxen rumrennen muss, weil es tatsächlich viele vegane Optionen gibt, die man unterwegs einfach mitnehmen kann.



9. Bist du ein veganer Prediger (jemand, der sein Umfeld bekehren möchte)?
Gar nicht. Tatsächlich tue ich mich aber schwer damit nachzuvollziehen, wie jemand, der die gleichen Ansichten hat wie ich, nicht die gleichen Konsequenzen daraus ziehen kann. 



10. Dein nächster Urlaub - wo geht es hin?
Für diesen Sommer ist bisher nur ein Kurzbesuch bei meinen Verwandten im bayerischen Oberland geplant. Da mein Leben momentan ziemlich im Umbruch ist, will ich aber auch noch nicht weiter planen. 



11. Welchen Wunsch möchtest du dir dieses Jahr gerne erfüllen?
Dieses Jahr hat für mich ziemlich gut angefangen und ich wünsche mir eigentlich nur, dass es so positiv weitergeht. 






Kommentare:

  1. Danke für diesen tollen Post :) *stößchen*

    AntwortenLöschen
  2. "Tatsächlich tue ich mich aber schwer damit nachzuvollziehen, wie jemand, der die gleichen Ansichten hat wie ich, nicht die gleichen Konsequenzen daraus ziehen kann. " Das geht mir auch so. Als ich mich noch mit meinem Freund über das Thema "streiten" konnte, fand ich es nicht so schlimm. Seitdem er mir zustimmt und selbst sich aktiv in seinem Studium vor Allem mit Umweltethik und auch Tierethik beschäftigt und trotzdem weiterhin Fleisch isst, finde ich es viel viel schwerer zu ertragen.

    Das Buch ist verdammt schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich versteh genau was du meinst, genauso gehts mir auch immer wieder und je näher mir ein Mensch steht, desto weniger kann ich es verstehen, ich schätze schließlich dessen Meinung und kann einfach nicht nachvollziehen wie jemand, der mir so unfassbar wichtig ist etwas, was Ausdruck meiner Persönlichkeit ist nicht so empfinden kann, zumal man grundsätzlich übereinstimmt.
      Achja, müßiges Thema.

      Löschen
  3. Der Burger sieht super aus! Und kalorienarm wäre beim Mittagessen eh nicht meins:)

    Mir gefallen Deine Teller mit den Punkten.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.